NEXT WEAVING COURSE: 12. – 16. April 2021 upon registration or questions mail to textil@beatevonharten.at or call +43 664 9780041

Unsere Geschichte

Beate & Celina

Gemeinsam – so macht’s einfach mehr Spaß

Generationsübergreifend sind wir mit unserem Team am Werk.
Unser Ziel ist es, mit der Kunst des Webens Werke zu kreieren, mehr Bewusstsein für Textilkunst auf diesem Planeten zu schaffen und das damit verbundene Wissen weiterzugeben.
Als unser Highlight gilt unter anderem der Gewinn des internationalen Carpet Design Awards 2019 mit dem Werk: „Create & Connect

Beate von Harten

Textildesign/Mode Studium – Hamburg
Innenarchitektur – Stuttgart

Textilrestaurierung und Konservierung – London und Türkei

1984 Verwirklichung der Vision des eigenen Ateliers – Wien

Mit spannenden Projekten, wie Aufträgen für historische und museale Textilien sowie großen künstlerischen Tapisserien, wuchs das Atelier zu einem internationalen Koordinationspunkt für Gewebtes und Geknüpftes. 

Ausstellungen und Messen im In- und Ausland haben weiter dazu beigetragen.

Celina von Harten

Wien 2011 – nimmt die Fäden in die Hand und beginnt zu weben. 

Der Spaß daran bewegt dazu, künstlerischen Sinn und Linie zu definieren und Neues zu entwickeln.

Visionen, Entwerfen, Produzieren und Organisation des Ateliers, der Messen und Ausstellungen, sowie Unterrichten, führen zu einer Gemeinsamkeit.


Internationale Auszeichnungen

1991 Europäischer Designpreis
2011 Nominierung int. Carpet Design Award
2012 Tapestry Award Australia
2015 Nominierung int. Carpet Design Award
2017 Nominierung int. Carpet Design Award
2019 Gewinner int. Carpet Design Award   

Referenzen Textilkunst

MAK – Seidengewebe
Dr. Beck – Tapisserie
Philips Entreé – Tapisserie
Bank Austria World Trade C. -Tapisserie
Brenz Kirche Stgt. – Tapisserie
Pillhofer – Tapisserie
HiesMayr – Teppich
Ordination Dr. Grass – Teppich
Büro Lederer – Teppich

Referenzen Restaurierung

Lindenmuseum Stuttgart
Schloss Schönbrunn
Schloss Laxenburg
Hofmobiliendepot Wien
Ministerium für Ausw. Angelegenheiten
Sammlung Fürst Schwarzenberg
Prinz Liechtenstein